„Pension Schaller“öffnet ihre Pforten

erstellt am: 05.01.2012

Viel Beifall für Premierenvorstellung der Schönberger Theatergruppe Schönberg.

Plakat - 2

Rhythmisches Klatschen der begeisterten Zuschauer beendete die Premiere des bayerischen Schwanks von Dieter Fischer und Tobias Sieber, gespielt von der Schönberger Theatergruppe am vergangenen Freitag.

Das originelle Stück, gespickt mit zündenden Sprüchen und lustigen Aktionen bewies wieder einmal große Vielseitigkeit, Spielfreude und schauspielerisches Können der Schönberger Theaterleute.

Der ehemalige Bauer Josef Hallberger möchte zu gerne einmal eine Irrenanstalt von innen sehen, plant er doch, in einem kürzlich erworbenen Häuschen eine Irrenanstalt zu eröffnen. Bei immer mehr solcher Irren in der Gesellschaft verspricht er sich hohen Profit. In dieser Materie aber unerfahren, bittet er seinen Neffen Albert um Hilfe. Dieser, immer in Geldnot, präsentiert ihm in seiner Not eine Soiree in der Pension Schaller, bei der wirklich die absonderlichsten Menschen zugegen sind, als eine Veranstaltung einer Heilanstalt. Letztendlich ist der Onkel froh, als er wieder auf seinem Bauernhof bei seiner Schwester ist. Doch plötzlich tauchen die „Irren“ aus der Pension Schaller bei ihm zuhause auf und Hallberger hat alle Hände voll zu tun, alle in Schach zu halten.

Volker Clasen in dieser Rolle des Josef Hallberger souverän, manchmal komisch aber auch wütend und zornig, zeigt überzeugend dass er große Rollen zu meistern versteht.

Heike Bauer der die Rolle der Schwester Centa auf den Leib geschneidert scheint, agiert zunächst als schüchterne Landpommeranze, zeigt sich im Verlauf des Stückes als selbstsichere und zum Schluss verliebte, einfühlsame Landfrau.

Albert der schüchterne Neffe der beiden, dargestellt von Christian Nachlinger, der wie immer seine Rolle vom Scheitel bis zur Sohle verkörpert, und Elisabeth die selbstsichere Tochter des Hauses, gespielt von der einfühlsam, frisch und locker spielenden Julia Krammer, finden sich zum Schluss natürlich als Liebespaar glücklich vereint.

Frau Pauline Schaller, Mutter von Elisabeth, Kammersängerin und Pensionsbesitzerin wird von Doris Rötzer verkörpert. Die mittlerweile zur Grand Dame des Theaters aufgestiegene Doris Rötzer verkörpert diese Rolle mit Souveränität und Einfühlungsvermögen.

Als Gäste in der Pension Schaller logierend werden dem immer heiter werdendem Josef Hallberger die Folgenden als „Irre“ vorgestellt:

Sepp Eberl als Weltenbummler Leonhard Reisinger kostet diese Rolle in verschiedenen Kostümen agierend aus und zeigt sein großes schauspielerisches Können in gewohnter Weise.

Seine beiden „Lastenträger“ Johanna Winkler und Max Fuchs im Hintergrund spielend bilden zusammen mit allen anderen die Einheit des Ensembles.

Jasmin Fürst in der Rolle der Schriftstellerin Cilli Groß-Glockner neugierig, stets wissbegierig ja manchmal aufdringlich, lebt in dieser Rolle als wär sie es selber.

Der „Preuße“ im Ensemble Michael Schönfeld stellt mit markiger Stimme und bestimmtem Auftreten sehr überzeugend den schrulligen Oberst von Stein dar.

Das neue Gesicht im Schönberger Theater ist ein Volltreffer. Markus Roth als Wilhelm Schaller, Neffe von Pauline Schaller zeigt in seiner ersten Rolle dass in Zukunft noch viel von ihm zu erwarten ist. In der überaus schwierigen Partie des „möchte gern Schauspielers“ der kein L aussprechen kann zeigt er frisch und locker, komisch und wieder ernst sein großes Talent und heimst damit immer wieder Szenenapplaus ein.

Die Bühne, gebaut von Michael Schönfeld, Klaus Fuchs, Sepp Schuhbauer und anderen wurde malerisch von der Künstlerin Helga Mader aus Passau ausgestaltet.

Marianne Binder hatte viel Arbeit um die aufwendigen Kostüme zu gestalten.

Für die Maske und die Frisuren ist wie immer Sieglinde Plank zuständig. Für den „guten Ton“ ist Sepp Scherer, für die Beleuchtung Manfred Stadler verantwortlich.

Ingrid Stadler sorgt mit ihrem Team in der Pause und nach der Vorstellung für Speis und Trank.

Die Gesamtleitung liegt in den Händen von Franz Noha.

Weitere Aufführungen finden statt am 5. 1. / 7. Und 8.1 2012 jeweils um 19.30 Uhr in der Mehrzweckhalle der Dietrich-Bonhoeffer-Schule. Karten gibt`s im Touristikbüro im Rathaus und an der Abendkasse.